Vínland

ist der Name für das paradiesische Land, welches nach den altisländischen Sagas Leif Eríksson südwestlich von Grönland entdeckt hat. Das gleichnamige Kammermusical greift einige der in diesen Sagas (Grœnlendinga Saga und Eiríks Saga Rauða) geschilderten Ereignisse auf und entspinnt darum eine packende Geschichte voll nordischer Poesie über Entdeckertum, Eifersucht, Glaube, Liebe, Krieg und Missgunst. Dazu steigert sich die Musik von mittelalterlichen Wikingergesängen zu groovigen Ohrwürmern.

Vínland: Das Ensemble

Kammermusical

Große, aufwändige Musicals gibt es schon genug. Wir gehen einen anderen Weg. Das gesamte Ensemble von Vínland besteht aus lediglich fünf Künstlern, die alle Rollen in einem Musical übernehmen. So muss jeder singen, schauspielern, Instrumente spielen, tanzen und sich um die Technik, das Bühnenbild und die Kostüme kümmern. Vínland erfüllt aber dennoch die Anforderungen, die an ein gutes Musiktheater gestellt werden und schlägt somit die Brücke zwischen Kleinkunst und großen Aufführungen.

Die Macher

Vínland ist geschrieben, komponiert, inszeniert und produziert von Peter Evers, einem vielseitigen Musiker, der schon lange in der regionalen Szene von Konstanz bekannt ist. Mit dem Mikro-Musical Vínland bricht er nun zu einer musikalischen Wikingerfahrt auf, um bisher unbekannte Kulturen zu erschließen.

Unterstützt wird er dabei von einem brillanten Ensemble aus erfahrenen Alleskönnern, die mit ihren atemberaubenden sängerischen, multinstrumentalen und schauspielerischen Fähigkeiten die Wikingerzeit musikalisch aufleben lassen.

Vínland ist eine Produktion von PingPong Productions.